Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

Telefoniearbeitsplatz
Küche
Besprechung
Gespräch
Bodenleger
Hände schütteln

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier: www.ifd-trier.de / Unterstützte Beschäftigung

Hauptinhalt

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung   (UB) nach §38a SGB IX  ist ein Angebot zur beruflichen Teilhabe für behinderte Menschen mit einem besonderen Unterstützungsbedarf. Ziel ist die dauerhafte Integration in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Das Angebot umfasst eine individuelle betriebliche Qualifizierung von in der Regel bis zu 24 Monaten und bei Bedarf eine anschließende Berufsbegleitung.


Der Caritasverband Trier führt gemeinsam mit der Bürgerservice GmbH (BÜS) seit Herbst 2009 individuelle betriebliche Qualifizierungen (InbeQ) im Auftrag der Arbeitsagentur Trier durch. Die InbeQ gliedert sich in drei Phasen:

 

  • Orientierungsphase: Im ersten Schritt werden die beruflichen Fähigkeiten und Interessen der Teilnehmer/-innen herausgearbeitet. Dazu passend werden geeignete Erprobungs- und Qualifizierungsplätze in Betrieben gesucht. Hier finden ersten Erprobungspraktika statt, bis ein geeigneter Betrieb für die längerfristige betriebliche Qualifizierung gefunden ist.
  • Qualifizierungsphase: In dieser längsten Phase findet die eigentliche Qualifizierung und Einarbeitung am Arbeitsplatz statt.
  • Stabilisierungsphase: Nach erfolgreicher Qualifizierung und Einarbeitung wird die Überführung in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis vorbereitet und umgesetzt.
Ergänzend zur Qualifizierung und Einarbeitung im Betrieb finden regelmäßige Projekttage außerbetrieblich beim IFD und beim BÜS als Maßnahmeträger statt. Hier steht die Förderung allgemeinbildender, berufsbezogener und berufsübergreifender persönlicher und sozialer Kompetenzen im Vordergrund. Außerdem werden die Teilnehmer/innen intensiv sozialpädagogisch betreut und unmittelbar an ihrem Arbeitsplatz qualifiziert ( Jobcoaching ).  

Die anschließende Berufsbegleitung wird bei Bedarf vom Integrationsfachdienst übernommen und durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung, Integrationsamt finanziert.

 

Weitere Informationen/Flyer für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen finden Sie im Menüpunkt "Downloads"


Weiter